Prävention

Nur wenige Krankheiten sind angeboren. Die meisten Krankheiten treten im Laufe des Lebens und mit dem Alter auf. So können wir viel tun zur Vorbeugung von Krankheiten und um unsere Gesundheit gleichzeitig zu stärken.

Was versteht man unter Prävention?

Das Ziel der Prävention ist es Krankheiten zu verhindern oder auch eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu vermeiden.  Je nach dem wann Präventionsmaßnahmen zum Einsatz kommen, unterscheidet man zwischen einer Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention.

praevention
  • Unter der sogenannten primären Prävention versteht man Maßnahmen, um Risiken für die Entstehung von Krankheiten zu vermeiden sowie zu vermindern. Besonder Krankheiten, wie Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Störungen können so vermieden, verzögert oder auch vermindert werden.
  • Bei der sekundären Prävention geht es darum Krankheiten frühzeitig zu erkennen und diese durch gezielte Behandlungen zu heilen oder deren Fortschreiten zu verhindern.
  • Die tertiäre Prävention umfasst Maßnahmen, die nach Krankheiten eingesetzt werden, um Rückfälle und Folgeschäden zu verhindern, zu verzögern oder auch abzumildern.

Die Präventionsmaßnahmen an sich werden ebenfalls unterteilt in verhaltensbezogene und verhältnisbezogene Maßnahmen.

  • Die Verhaltensprävention bezieht sich auf das Gesundheitsverhalten des Menschen.
  • Die Verhältnisprävention befasst sich mit den Lebensumständen und – bedingungen, die die Gesundheit beeinflussen.

Warum ist Prävention und Gesundheitsförderung so wichtig?

Präventionskurse fördern einen aktiven Lebensstil und unterstützen Sie dabei Ihre Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Denn durch prävention bleiben gesunde sowie eventuell kranke Menschen gesund und die Kranken müssen sich vor keinen weiteren Beschwerden fürchten.

Was kann ich selbst tun?

Durch eine eigene Beobachtung sowie regelmäßige Arztbesuche können erste Anzeichen von Krankheiten möglichst früh erkannt werden – das noch bevor sich körperliche Beschwerden bei Ihnen bemerkbar machen. Außerdem lassen sich Infektionskrankheiten durch Schutzimpfungen verhindern und auch Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und Entspannung zählen zu Maßnahmen der Prävention.

Nichts ist wichtiger als die Gesundheit. Aus diesem Grund sagen wir immer: Lieber Vorsorge als Nachsorge. Wir bieten Ihnen die richtigen Präventionsmaßnahmen an. Hier lernen Sie, wie Sie Ihren Alltag gesünder und so auch schmerzfreier gestalten können. Gerne beraten wir Sie ausführlich rund um die passende Prävention für Ihre Beschwerden.